Handball

Abseits von Rio, am Boden der Tatsachen

TVNKnielingenWährend im fernen Brasilien die Olympischen Spiele stattfinden, trafen am frühen Samstagabend die Mannschaften des TV Knielingen und des TV Neuthard aufeinander. Statt um Gold, Silber und Bronze ging es darum, an der spielerischen Verfassung zu feilen. Der TVN reiste stark dezimiert nach Knielingen. Neben einem verhinderten Chefcoach M. Baumann musste man auch auf etliche Leistungsträger verzichten  (Annahme der Redaktion: Günstiges Angebot auf urlaubspiraten.de soll ausschlaggebend sein), die nach der ersten Vorbereitungsphase einen Erholungsurlaub einlegen. Diese Abwesenheit nutzen mit T. Schwab, K. Krziwania und S. Krieger gleich 3 Spieler der Trainingsgruppe 2 um sich wieder ins Gedächtnis zu rufen. In der mit Spannung erwarteten Partie kam zunächst der TVK besser ins Spiel, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen, was unter anderem an einem gut aufgelegten M. Küpper im Tor der Neutharder lag. Von Beginn an lieferte sich der ehemalige Knielinger Schwab mit seinem damaligen Kollegen im Tor des TVK ein Privatduell, wobei sich der Neutharder Linkshänder zu oft die Butter vom Brot nehmen ließ. Kurz vor Ende der 1.HZ gab auch der Langzeitverletzte J. Grub sein Comeback und konnte sich gleich mit seiner ersten Aktion in die Trefferliste eintragen. Mit leichtem Rückstand für die Badenligamannschaft des TVK ging es in die Kabine.

Danach schien es, als hätte der Knielinger Trainer die richtigen Worte gefunden. Der TVK kam augenscheinlich besser aus der Kabine. Dies könnte aber auch daran liegen, dass der TVN traditionell eher zurückhaltend in die 2. HZ startet. Besonders die Achsen Schwab/Krziwania und Krieger/Krziwania kamen, durch einstudierte Abläufe, die vermutlich beim Beachevent des TVK geübt wurden, vermehrt zum Torabschluss. In der Mitte der 2. HZ bekam der TVN Oberwasser und kam durch die Außen Daniels, Krieger und Keßler immer wieder zu den sogenannten einfachen Toren und setzte sich so entscheidend ab. In den letzten Spielminuten schwanden bei den Schützlingen von Wolfgang Reutner die Kräfte, die Vorbereitung und der dünne Kader hatte Spuren hinterlassen. Durch starke Paraden hielt M. Haag den Sieg zum 26:29 Endstand jedoch fest.

Dieses Spiel sollte der Konkurrenz jetzt schon schlaflose Nächte bescheren, denn ist diese Mannschaft berechenbar? Der große Kader ermöglicht es, die verschiedensten Varianten auf das Paket  zu stellen und auf alle Fälle reagieren zu können und selber in der Lage zu sein, agieren zu dürfen. Für den TVK erwies sich dieses Spiel als Glücksgriff, konnte man mit dem TVN einen Gegner finden, der ihre Spieler auf hohem Level fordert.

#MamaLauda

Der Wahnsinn hat einen Namen: HOSSA!

Hossa 2016 hat wieder eindrucksvoll gezeigt warum die Veranstaltung, weit über die badischen Landesgrenzen hinaus, so beliebt ist:

3 Tage Party Nonstop, 3 Tage bestens gelaunte Handballer auf einer dafür perfekten Location und das alles auch noch bei bestem Feier-Wetter.  Kein Wunder also, dass das Turnier bereits seit Wochen restlos ausgebucht war, weitere 14 Teams konnten leider nicht mehr berücksichtigt werden die auch gerne dabei gewesen wären.

Zu Beginn zeigten die „Alten Herren“ am Freitag Abend ihr Können und ermittelten ihre Sieger. Dabei setzten sich die Gastgeber des TVN im Finale durch 7-Meter-Werfen gegen die HSG LiHoLi durch und feierten den Turniersieg. Auf den Plätzen folgten der TV Forst, die SG HaWei, die Karlsruher Allstars sowie die SG Graben-Neudorf. Direkt im Anschluss folgte Teil I der Hossa-Party, bei der die „Hossa-DJ’s“ dem Partyvolk ordentlich einheizten.

Nach den Vorrunden-Spielen des Damen- und des Herrenturniers folgte am Samstag-Abend das Highlight, das Mitternachts-Mixed-Turnier unter Flutlicht. Gespielt wird dabei in gemischten Teams, wobei die Tore der weiblichen Akteure doppelt gewertet werden. Die eigentlich strengen Handballregeln können bei diesen Spielen aber auch schonmal leicht bis gravierend abgeändert werden, eigentlich gibt es nur eine Regel: Spaß ohne Ende! Trotzdem gab es am Ende einen verdienten Sieger: das Team des HC Kegeln/HC El Gaucho setze sich vor dem TuS Kriftel/Schwarzbach durch. Auf den Plätzen folgten HC Rangeln/SK Lation und Phönix Sinzheim. Bereits während des Mixed-Turniers startete Teil II der Hossa-Party, die natürlich auch am Samstag ausgiebig zelebriert wurde.

Mehr oder weniger stark verkatert aber hoch motiviert wurde am Sonntagmorgen das Damen- und Herrenturnier fortgesetzt. Die Sieger in der Übersicht:

Herren

  1. TSV Unterhaching
  2. Turbine
  3. TS Durlach
  4. HC El Gaucho

Damen

  1. HC Kegeln
  2. TSV Rintheim
  3. TuS Kriftel
  4. SG Altenkessel/Saarbrücken

Der TVN bedankt sich bei allen teilnehmenden Teams, bei allen Besuchern aus Nah und Fern, dem DRK sowie den vielen ehrenamtlichen Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

Wir sehen uns beim Hossa 2017 !

Erfolgreiche Trainingsgruppe II

IMG-20160723-WA0001Seit Freitag hat sie auch beim TV Neuthard Einzug gehalten, die „Trainingsgruppe 2“. Das bekannte Modell  aus der Bundesliga wurde von Trainer Markus Baumann aufgegriffen und umgesetzt. Versammelten sich Spieler und Trainer im Fitnesscenter „Asporta“ in Bruchsal, um an ihrer Form zu feilen, wurden einige Spieler in die neu gegründete „Trainingsgruppe 2“ degradiert. Darunter auch ehemalige Leistungsträger wie T. Schwab und S. Duhn. Unter den Augen des momentan verletzten Kapitäns J. Grub trafen sich die aussortierten Spieler in Knielingen, um beim „1. Knielinger Beachhandball-Turnier“ sich wieder für die 1. Trainingsgruppe zu empfehlen.
Da man neben der Degradierung auch den Anspruch verlor, sich „TV Neuthard“ zu nennen trat man als neutraler Verein, unter dem Namen „Das Team, das ich persönlich am besten find‘ an. Bereits vor dem ersten Spiel setzte ein Regenschauer ein, der alle Prognosen über den Haufen warf. Das Turnier entwickelte sich von Beginn an zur Lotterie. Jedoch war vom Start weg zu erkennen, dass der Turniersieg nur über „Das Team, das ich persönlich am besten find“ gehen sollte. Im 1. Spiel trafen die Mannen um T. Schwab auf den TV Knielingen 2, wo man sofort die offensive Marschrute vorgab. Am Ende wurde der Gegner mit 21:4 förmlich vom Sandplatz gefegt. Insbesondere S. Duhn und M. Henschel empfahlen sich, wieder die linke Seite des TVN zu besetzen. Neben der hervorragenden Beinarbeit in der Abwehr trat das Torhütergespann E. Chillemi und K. Krziwania positiv in Erscheinung, was den etablierten Torhütern Schweißperlen auf die Stirn treiben dürfte.

Kann man wirklich auf so vielseitig einsetzbare Spieler über eine ganze Saison hinweg verzichten?
Im zweiten Spiel des Abends, kam es auf das Aufeinandertreffen der Favoriten. Unter strömenden Regen fanden beide Seiten schwer ins Spiel. Ein von Fouls geprägtes Spiel konnte der TV Knielingen 1 letztendlich mit 8:7 für sich entscheiden. Unter Berücksichtigung der widrigen Umständen und den Erwartungen eines TVK’46 an die kommende Runde kann man mit diesem Ausgang durchweg zufrieden sein. Im letzten Spiel des Turniers traf man auf das „Team im Po Sand“. Wollte der Gegner vor Beginn das Spiel an die Theke  verlegen, konnten die ehrgeizigen Spieler des „das Team, das ich persönlich am besten find“ Überzeugungsarbeit leisten und doch auf Sand den Sieger ermitteln. An dieser Stelle sei betont, dass es den Spielern stets darum ging mit positiver Leistung sich wieder für die 1. Trainingsgruppe zu empfehlen und es nicht als „lockeres Spaßturnier“ zu nehmen. Das gegnerische Team, gespickt mit TS Durlach-Spielern, verlangte der Trainingsguppe 2 nochmal einiges ab. Konnte man sich zu keiner Phase des Spiels entscheidend absetzen, sorgte S. Krieger mit einem lockeren Schlänzer aus der 2. Reihe, welcher ausgiebig und feucht fröhlich gefeiert wurde, für die Vorentscheidung. War man am Ende bemüht, dem kritischen Knielinger Publikum noch den ein oder anderen handballerischen Leckerbissen zu servieren, hielt das „Team Im Po Sand“ mit Händen und Füßen dagegen, um sich würdig aus dem Turnier zu verabschieden.
Ein Dank an die Organisation und die teilnehmenden Mannschaft für das gelungene Turnier. Als Erkenntnis für Kapitän J. Grub lässt sich sagen, dass kein Spieler sich mit seiner Reservisten-Rolle zufrieden zu geben scheint und mit Nachdruck wieder den Sprung in die 1. Trainingsgruppe schaffen will.

#MamaLauda
#meinLieblingsteam
#firstneverfollows
#Trainingsgruppe2

Aus der Trainingsgruppe 2 waren im Einsatz:
T. Schwab, S. Duhn, M. Henschel, D. Baumgärtner, E. Chillemi, K. Krziwania,  S. Krieger
Beobachter für das Trainerteam: J. Grub

BHV-Sichtung Jahrgang 2004 weiblich

Auszeichnung für zwei JSG-Talente

Am Wochenende 16./17.Juli 2016 fand in Langensteinbach die Sichtung des weiblichen Jahrgangs 2004 für den Kader des Badischen-Handball-Verbandes statt.

Zwei Tage lang wurden die angereisten Spielerinnen auf ihr Handballtalent getestet. Für den Kreis Pforzheim/Bruchsal waren auch zwei JSG-Spielerinnen am Start: Simea Krieger als Torfrau und Melissa Engeln als Feldspielerin.

Die beiden Mädels überzeugten an beiden Tagen und wurden sogar als beste Torfrau und beste Spielerin des Wochenendes ausgezeichnet. Wir freuen uns über die erfolgreiche Nominierung der Mädels und wünschen Ihnen viel Erfolg im Team Baden!

Herzlichen Dank auch an Gaby Kubik und Marius Kubik vom Handballkreis Pforzheim und an die Kreisauswahltrainerin des Handballkreises Bruchsal, Mira Seith.  Alle haben die Mädchen über das Wochenende hervorragend mit betreut , was es ihnen leicht gemacht hat sich im Team Pforzheim/Bruchsal wohl zu fühlen.


IMG-20160720-WA0000IMG-20160717-WA0003IMG-20160717-WA0004

 

 

 

 

 

Kein Schiedsrichter – kein Spiel !

 

PfeifenKannSexySein-WEBKein Schiri, kein Spiel. Keine Frage: Wochenende = Handballzeit. Du kennst das. Alle sind da. Spieler. Trainer. Fans. Die Stimmung ist super, gleich geht’s los. Aber hey: Wo ist der Schiri? Fakt ist: Es gibt zu wenige, die mutig genug sind, sich im schwarzen Trikot aufs Feld zu stellen.

Doch ohne Schiedsrichter läuft’s nicht!

KeinSchiriKeinSpiel-WEBKlartext: Gefragt sind smarte, sportliche und ambitionierte Handballmädels und -jungs. Nutz‘ deine Chance und werd‘ Schiri! Allein oder auch im 2er-Team. Dein Weg zum Spiel. Du liebst Handball und checkst das Spiel? Du bist mindestens 14 Jahre alt ? Dann bist du bereit fürs Pfeifen. Du brauchst Tempo und Ausdauer. Doch dein Einsatz lohnt sich. Du wirst nicht nur sportlich gefördert, sondern auch im Umgang mit Menschen. Auch eine finanzielle Entschädigung ist Dir sicher. Stärk‘ dich und deine Persönlichkeit! Verdien‘ dir Respekt auf dem Feld !

Interesse ? Wir unterstützen Dich ! Melde Dich ganz unverbindlich per mail unter:schiedsrichter@handball.tv-neuthard.de